Translate this

Sonntag, 23. Februar 2014

Du kommst vorbei.

Wenn ich dich mit einem Wort beschreiben müsste,
dann wäre es „einziglich“. Nicht nur einzig sondern
auch ich. Du bist einzig mit mir verbunden, dein
Farbspiel spiegelt sich in meinen Gedanken wieder.

Sowieso denken wir auf derselben Spur.
Die linke Überholspur. 
Nicht denken, sondern machen.

Wir ergänzen uns in den einfachsten Dingen.
Unser Lachen setzt zum gleichen Zeitpunkt ein
und ergänzt sich zu Lachsalven, die uns dazu
bringen, dass uns vor Glück beinahe schlecht wird.

Du schenkst mir dann ein Lächeln, wenn ich meins
tief in mir vergraben habe.
Du zeigst mir die Leichtigkeit des Seins, weil du
schwerelos bist. 
Du ziehst mich rauf, nicht runter, bastelst mir eine
Welt, die uns zeitlos festhält. 

Dieser Augenblick ist unser Leben.
Dieser Augenblick sind wir.
Abends wirst du mit mir zum Nachtschwärmer 
und schwärmst mit mir nicht
nur hinaus in die Nacht, um das Toben und Tanzen
aufzusaugen - nein.
Du schwärmst mit mir gemeinsam hinaus ins Leben.

Lebhaft bist du. Anwesend. Spürbar.
Du hörst nicht meine Worte, sondern meine Gefühle.
Meinen Scherbenhaufen hast du lange angesehen
und dich dann dazu gesetzt und deinen dazu
geschüttet. 

„Wir alle sind bloß Scherben mit Geschichten.
Wenn wir einander begegnen und diese
vermischen, spiegeln wir uns ineinander wieder“

Ich bin bei dir ich und doch sind wir wir.
Und das Licht bricht sich unter unseren
Füßen.


Hier ist mehr Anfang als jemals Ende sein wird.

Kommentare:

  1. Oh die Jessy hat jetzt auch einen Blog! Gerade erst gesehen! Dann mal herzliche Willkommen in der Blogwelt und vielen lieben Dank für die Verlinkung in Deiner Blogroll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Bisher ist alles noch recht neu und ich bin noch auf Entdeckungsreise.
      Aber es ist einfacher meine Texte online zu sammeln, als einzeln zu versenden.

      Verlinkt habe ich dich sehr gern :)

      Löschen