Translate this

Samstag, 22. Februar 2014

Grenzenlos

      „Nun sieh mich schon an!“ schreit es aus jeder Faser meiner Melodie.

Die Luft ist voll von schwerem Duft.
Die Sucht zwischen uns ist spürbar. 
Das Knistern bildet kleine Glühfunken zwischen uns.
Die Luft ist elektrisiert.

Du siehst mich an. Du siehst in mich.
Nie war ich tiefer bei Dir. 
Ich spüre deine Anwesenheit in jeder Faser meines Körpers.

Du umarmst meine Seele mit jedem deiner Worte.

ich kann völlig in dich eintauchen, ich ertrinke beinahe in Dir.
Es bleibt keine Möglichkeit mich zu wehren.
Ich bleibe. Halte still.
Bin gefangen im Gefühl.

Du brennst auf mir wie die Sonne auf den Wüstensand.
Ich fühle mich deiner Wildheit ausgeliefert und zeitgleich
kühlst du mein Verlangen.

Rebellisch schaukelt sich das Rot zwischen uns zu einem
dunkelen Rubin. Vulkanische Asche steigt auf.
Und wir verschmelzen und entstehen gemeinsam.

„Sieh mich an“ flüstere ich 
und schenke Dir das schwerste Gewicht an Gefühlen. 
Und doch mache ich es Dir leicht.
Ich nehme dir ab, was du schon lange fragst.

Millionen Gedanken und kein Land in Sicht.

Verlieren und Wiederfinden. Durchleben mit Dir.
Du und ich - unendlich.
Tausend Worte und doch nicht genug gesagt.

Lichterloh will ich mit Dir leuchten
Bis wir uns auflösen. Ganz heimlich.
Und nur noch eine verschwommene Erinnerung von uns übrig bleibt.

Kommentare:

  1. Bin ganz überfordert und weiß nicht wo ich jetzt kommentieren soll (kann mich kaum entscheiden, welcher Text mich am meisten berührt hat)

    Ich finde alle deiner Texte die bisher hier zu finden sind ganz wundervoll. Wirklich, ich war bei jedem Wort ganz gefesselt! verlinke dich natürlich sofort und sehr gerne bei mir in der Blogroll ( gleich mal doppelt, bei der Vorstellung und Blogging Friends)

    Ich freu mich schon auf weitere Texte von dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Lieben dank für deine positive Rückmeldung :) Das pusht mich natürlich und gibt mir enormen Anstoß weiter zu machen!

      Löschen